Allgäu & Pfaffenwinkel

15. bis 17. Juli 2011

"Auf den Spuren der Automobilgeschichte"

Eine Bericht vom 18.07.2011


Vor dem Eingang in das Automobilmuseum

Am frühen Freitagmorgen trafen sich zwei SLK-Teams an einer BAB-Raststätte nahe Koblenz auf der Reise nach Süden, die man von hier aus gemeinsam in Angriff nehmen wollte. Es wurde zunächst einmal zusammen gefrühstückt, und dann trat man topless die Fahrt in Richtung Oberschwaben an. Das Wetter konnte sich nicht richtig entscheiden ob es in Richtung Sommer oder Herbst tendieren sollte. Sonnenschein wechselte sich mit Wolkenfeldern ab. Es soll aber erwähnt werden, dass die Reise vom Treffpunkt im Hunsrück bis zum Eintreffen im Allgäu offen gefahren werden konnte.
 


Ilka und Nicolette an der Raststätte Mosel / BAB-A61

Das Verkehrsaufkommen war sehr gross. Unsere europäischen Nachbarn aus den Niederlanden und Belgien brachten den Verkehrsfluss auf der BAB-A61 nahezu zum Erliegen. Erschwerend kam hinzu, dass alle möglichen Ausweichstrecken ebenfalls total verstopft waren. Die BAB-A6 wurde sogar für Stunden vollkommen gesperrt, da ein rumänischer Fahrzeugtransporter, bestückt mit den Produkten eines deutschen Premiumherstellers, es vorgezogen hatte die kostbare Fracht über die gesamte Autobahn zu verteilen. Und auf der BAB-A81 war es auch nicht besser, dort hatte ein LKW Holzplatten verloren und für eine Strassensperrung gesorgt.
Die einzige noch mögliche Route führte die beiden Teams also von Hockenheim via Karlsruhe und Pforzheim an Stuttgart vorbei, den Aichelberg hinauf und nach Ulm. Nach einigen Kilometern auf der BAB-A7 in Richtung Füssen hatten die beiden SLK die Nase voll und wechselten auf die Landstrasse; die Erholung und Entspannung begann!

Bei zwischenzeitlich herrlichem Wetter legte man eine weitere Kaffeepause ein und besichtigte das Kloster in Rot an der Rot. Anschliessend ging es entspannt und gemütlich die wenigen Kilometer weiter bis ins Hotel, wo weitere sechs Teams auf die beiden aus Nordrhein-Westfalen angereisten SLK warteten. - Heftige Begrüssungsszenen konnten beobachtet werden!
 

links u. oben: Die Stadtmauer mit Durchfahrt in Rot d. d. Rot

Vorweg gesagt:
Ein tolles Wellnesshotel, klinisch rein (man hätte sogar in der Tiefgarage vom Boden essen können), riesige moderne Zimmer mit allem Komfort und grossem Balkon, ein Wellnessbereich mit allen Schikanen und eine äusserst gute Küche warteten auf die SLK-Freunde!
 

vor dem Start zur Tagestour durch das Allgäu

vor dem Start zur Tagestour durch das Allgäu

Nach der Begrüssung und dem obligatorischen -schluck gingen wir zum gemeinsamen Abendessen. Nach einigen Stunden endete der Abend in der hoteleigenen Bar.
 

Singen und Tanzen in der Hotelbar

Singen und Tanzen in der Hotelbar

Am Samstagmorgen wartete ein ausgiebiges Frühstücksbuffet auf die Freunde, an dem man sich reichlich stärken konnte; man vermisste absolut nichts! Anschliessend rollte die Kolonne die vier Kilometer zum Museum des bekannten und leider zwischenzeitlich verstorbenen Motorjournalisten Fritz B. Busch, zu dem der Tourorganisator viele Jahre beruflichen Kontakt hatte.

oben: Eine "Wilde Wiese" nahe unserem Hotel im Allgäu

rechts: der Forellenteich des Restaurants

Auf dem Parkplatz wartete bereits ein weiterer SLK aus dem Rheinland auf die Freunde.


Sektempfang durch die Inhaberin des Automuseums im Allgäu

Die Tochter des Museumsgründers hatte vor dem Museum eine Parkreihe absperren lassen, so dass man bei herrlichem Sonnenschein und warmen Temperaturen schöne Erinnerungsfotos der nebeneinander stehenden Roadster schiessen konnte.

Vor dem Eingang zum Museum wartete ein Sektempfang auf die Freunde, und die Museumschefin liess es sich nicht nehmen die Gruppe der Roadsterfahrer persönlich in Empfang zu nehmen, zu begrüssen und durch die beiden Häuser zu führen. - Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft und den netten Empfang!
 
Nachdem wir 90 Minuten durch die vier Etagen der Automobil- und Motorradgeschichte der Bundesrepublik Deutschland geschlendert waren, cruisten wir 1.500 Meter mit den Roadstern in ein Restaurant am See, in dem ein bereits gedeckter Tisch auf die 17 Freunde wartete. Wir assen im Garten zu Mittag.
An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass wir in dieser Region zukünftig das Mittagessen ausfallen lassen werden, denn die Mengen an Speisen, die morgens, mittags und abends auf den Tisch kommen, kann man unmöglich bewältigen und verdauen!

 

links: Warten auf unser Mittagessen im Restaurant am See

Und nun folgte unter einem wolkenlosen Himmel eine kurvenreiche Rundreise durch das Allgäu, die die Teams u. a. auch nach Immenstadt zum Fabrikverkauf von Kunert, Hudson, Levis Jeans etc. führte. Danach entspannte man sich bei einer wunderbaren Aussicht auf der sonnenüberfluteten Terrasse eines Hotels oberhalb des Alpsees, bevor die Ausfahrt wieder in Richtung des Pfaffenwinkels führte.


Entspanntes sommerliches Cruisen unter einem fast wolkenlosen Himmel durch die Wiesen und Wälder im Allgäu

Im Wellness- & Kurhotel erfrischte man sich, einige Teams sprangen auch in den Pool, bevor man sich zum gemeinsamen Abendessen unter freiem Himmel auf der Hotelterrasse traf. - Und schon wieder musste gegessen werden...

Am Sonntagmorgen, nach einem weiteren ausgiebigen Frühstück, verabschiedeten sich die Freunde von einander und traten in Einzelfahrt die Rückreise an; einige Teams starteten vom Hotel aus auch in einen Folgeurlaub.
 

Bei der Anfahrt auf die Alpen

Bei der Anfahrt auf die Alpen

Interessant zu wissen ist vielleicht, dass vor Ort am Samstagabend gemeinsam beschlossen wurde, dass sich die Freunde zukünftig jährlich wieder vor Ort im Kur- & Wellnesshotel treffen und gemeinsam ein erholsames Wochenende verbringen werden. - Bei ansprechendem Wetter fährt man Touren durch die wunderschöne Natur des Allgäu, und bei widriger Witterung begibt man sich in den Wellnessbereich (kostenlose Nutzung für Hotelgäste) und "feiert z. B. abends eine Poolparty".

 

rechts: Bei der Anfahrt auf Immenstadt im Allgäu

Und auch am letzten Abend wurde das Tanzbein in der hoteleigenen Bar geschwungen.
Die Freunde feierten eine äusserst gut gelungene Wochenendtour und freuten sich auf das nächste Wiedersehen:



oben v.l.n.r.: Klaus, Claus, Jürgen, Peter, Stefanie u. Rainer in der Diskussion unter Roadsterfahrern

links: Corina u. Peter tanzen. Wer mag wohl die Führung inne haben?

Sehen wir uns bei der Wiederholung der Tour im Jahr 2012?
Bitte den Terminkalender im Auge behalten!