Bericht vom Saisonfinale / Autunno-Tour 2015:

"GIRO LAGO di GARDA"

11. bis 16. September 2015

Am frühen Freitagmorgen trafen sich auf einer Raststätte an der BAB-A61 drei Teams und starteten zur gemeinsamen Anreise nach Oberbayern und nach Italien. Ohne erwähnenswerte Verzögerungen erreichte man am frühen Nachmittag einen Landgasthof nahe der BAB-A8 zwischen München und dem Inntaldreieck. Dieser Landgasthof, in dem die Tourorganisatoren bereits seit mehr als 20 Jahren verkehren und mit den Besitzern auch befreundet sind, verfügt nicht nur über saubere Zimmer und eine Tiefgarage, vielmehr betreibt man auch eine Metzgerei mit eigener Schlachtung.
Die Freunde erwarteten noch zwei weitere Teams, und nachdem diese ebenfalls problemlos eingetroffen waren, steckte man die Köpfe in die umfangreiche Speisenkarte und schlemmte einmal so richtig...

Am kommenden Morgen traf zum gemeinsamen Frühstück das sechste Team ein und man brach anschliessend zur Reise an den Gardasee auf, wo das siebte Team hinzustossen wird.

Peter hörte unterwegs permanent den Verkehrsfunk ab und schlug als Kolonnenführer einige Haken, so dass die sechs Roadster schon zu Mittag den ersten italienischen Kaffee auf der südlichen Seite des Brenner Passes in der Sonne geniessen konnten. Anschliessend ging es auf die Autostrada in Richtung Verona (die Freunde kennen die Region zwischen Brenner und dem Gardasee seit Jahren bestens). In Torbole angekommen leitete Peter die Fahrzeuge auf dem direkten Weg um den See herum auf die Gardesana Occidentale in Richtung Süden.
Am Nachmittag traf man im Hotel hoch über dem Gardasee ein. Dort wurden sie bereits erwartet und die Freunde genossen den Begrüssungsschluck auf der Sonnenterrasse des Hotels.

Am Sonntagmorgen wurde der Passo Bondone gemeinsam unter die Räder genommen und auf der Passhöhe in einem Rifugio gemütlich gegessen. Anschliessend zeigten die Tourorganisatoren noch einige Sehenswürdigkeiten und führten die Gruppe wieder ins Hotel am Westufer des Sees zurück.

An einem weiteren Morgen wurden die Monte Lessini besucht und einige sehenswerte Passstrassen befahren. Am Mittag besuchte man den Freund der Organisatoren, der oberhalb von Verona ein Ristorante sein Eigen nennt; die Freunde assen ein weiteres Mal gut und reichlich zu Mittag. Während der An- und Rückreise benutzen die Roadsterfahrer die Gardaseefähre quer über den See. Die Besatzungen zeigten sich so freundlich und begeistert, dass sie der Gruppe die gemeinsame Auf- und Abfahrt ermöglichten.

Natürlich wurde auch die Seen- und die Bergwelt westlich des Gardasees bereist. Hier kennen die Tourorganisatoren ebenfalls noch einige Wegstrecken, die sie noch nie mit anderen Roadsterteams gefahren sind.

Und dann kam natürlich ein weiteres Mal der Monte Baldo ins Programm!

Roadsterfahrer, wenn Du die Abmessungen Deines Roadsters genau kennst, und wenn Du es Dir fahrerisch zutraust auch einmal in grösseren Höhen und auf engsten Passstrassen ohne Leitplanken unterwegs sein zu können, dann solltest Du es einmal wochentags wagen - auf gar keinen Fall am Wochenende - und die einzigartige Landschaft besuchen!

Die Passage über den Monte Baldo ist keine Einbahnstrasse! Jedoch passen an den meisten Stellen keine zwei Fahrzeuge aneinander vorbei, und die Streckenführung ist mehr als kurvenreich und an den meisten Stellen unübersichtlich. Übrigens laufen Kühe auch noch frei herum und haben keine Angst vor den Fahrzeugen...

Am Mittwochmorgen reiste ein Teil der Freunde ab und besuchte noch einen befreundeten italienischen Friseursalon, wo sich drei Mädels "die Köpfe richten liessen". Nachdem man noch bei weiteren Freunden einen Kaffee und ein hausgemachtes Tiramisu gegessen hatte, reisten die Teams nach Matrei in Tirol, wo sie ein letztes Mal übernachteten.

Wir freuen und schon heute auf die Unternehmungen im Jahr 2016