Aktualisierung vom 15. Februar 2021


NACHRICHTEN und INFORMATIONEN für unsere Freunde mit dem Stern, die uns regelmäßig treffen und begleiten:
 

Traditionelles  Wintergrillen  2022 :

als Cruiser-Talk und SLK-Eifel-Stammtisch

Schon seit vielen Jahren findet immer am letzten Samstag im Januar das legendäre Wintergrillen auf der großen Streuobstwiese und im Bauerngarten bei Nicolette & Peter im Natur- und Nationalpark der Nordeifel statt.
Dieser Termin gilt in der Region als relativ schneesicher!

Aufgrund von Krankheit und letztlich auch bedingt durch die Corona-Pandemie konnte dieses Treffen
in den beiden vergangenen Jahren leider nicht stattfinden.

Wir behalten daher hartnäckig und mit großer Vorfreude

Samstag, den 29 Januar 2022,

im Auge und freuen uns auf einen weiteren winterlichen und sehr gemütlichen SLK-Stammtisch in der Eifel,
der schon immer absolut einzigartig war!

Es wird auch situations- und wettergerecht frühzeitig entschieden, ob klassisch gegrillt wird,
oder ob eine herzhafte Eifeler Kartoffelsuppe mit Speck- und Schinkenwürfeln sowie Würstchen,
ob Nicos bekannt-gute Chili Con Carne, oder ob frische Reibekuchen
über dem offenen Buchenholzfeuer gemeinsam angerichtet werden!

Neugierige Leser und an einer Teilnahme interessierte Freunde der beiden SLK-Risti behalten auf deren Website
das Thema "Cruiser Talk" im Auge und informieren sich ggf. in den zurückliegenden bebilderten Berichten
über den Ablauf, um sich dann eventuell auch

rechtzeitig bei ihnen zu melden und um eine Teilnahme anzufragen!

►  Marlene aus dem Kölner Umland möchte gerne teilnehmen!

**********

Primavera-Klassik Italientour:

Peter wurde Ende des Jahres 2020 gefragt, ob er nicht noch einmal eine Neuauflage der ersten Primavera-Italientour aus dem Jahr 2006 fahren könne, die der Start für die Erfolgsserie der Primavera- und Autunnotouren wurde?

O-Ton Peter:

"Ja, das kann ich gerne,wir beginnen donnerstags unsere Traditionstour von einem Landgasthof aus, der nahe der BAB-A8 zwischen München und dem Inntal-Dreieck in Oberbayern liegt.
Am Morgen starten wir nach dem Frühstück via Miesbach in Richtung Tölzer Voralpenland. Wir passieren etwas später den Tegernsee und erreichen über den Achenpaß auch den Achensee, an dessen Ufer wir eine kurze Rast einlegen. Weiter geht es ins Inntal hinab und in Richtung Innsbruck.
Über die Alte Brennerstraße kommen wir nach Italien; wir rasten ein weiteres Mal auf der Brennerpaßhöhe am Ortsausgang von Brennero, gegenüber dem alten Bahnhof.
Durch das Tal des wilden Isarco erreichen wir dann Bozen und gewinnen etwas später auch die Südtiroler Weinstraße.

Und natürlich möchte ich erneut den "Passo della morte" fahren, so wie ich selbstverständlich auch wieder neben meinem Schwarzen nur wenige Zentimeter vor dem Abgrund am "Ende der Welt" stehen möchte, während ich auf die fünf Seen tief unten im Tal sehe! Dieser An- und Ausblick ist ganz einfach nur atemberaubend!

Da gibt es auch noch diese ehemalige Militärstraße östlich der Etsch, die in den letzten Wirren des Ersten Weltkriegs in Rekordzeit gebaut wurde, und die ich ebenfalls gerne noch einmal fahren möchte! Diese Passstraße wird auch
"Die Straße der 54 Galerien"  (Bergdurchbrüche) genannt.

Wenn ich dann schon einmal vor Ort bin, dann kann ich direkt auch noch einmal in die kleine familiengeführte Trientiner Destillerie fahren und die köstlichen Grappe probieren!
Und wenn ich dann auf die andere Talseite wechsele, besuche ich auch noch den ansprechenden  Verkaufsraum der
Schuhfabrik, in der ich immer etwas für mich gefunden habe!

Und dann gibt es letztlich ja auch noch diese lange Serpentinenstrecke bergauf, auf der einst die legendären Bergrennen Italiens gefahren wurden."
 

Warten wir das Ende der Coronakrise ab, dann werden wir sehen, wann Nicolette und Peter diese Italientour unter die eigenen Räder nehmen werden?
 

**********

In welchem Jahr nach der Coronakrise könnte die nachfolgend
beschriebene Reise mit dem SLK stattfinden?

Beschreibung einer geplanten Reise
von Nicolette und Peter mit ihrem SLK:

Da gibt es doch diesen Stausee im Piemont, in dessen Staumauer seit Jahren
wilde Steinböcke leben, was Peter schon lange einmal vor Ort sehen wollte:
 
Zu Beginn dieser Reise möchte Peter am Lac d'Annecy in Frankreich übernachten und am frühen Morgen  noch
ein weiteres Mal den (kleinen) St. Bernhard Pass in Richtung Italien überqueren, auf dessen Passhöhe im 
Kloster die berühmte Hunderasse gezüchtet wurde.
Diese Strecke ist Peter auch schon viele Jahre nicht mehr gefahren.

Und schlussendlich werden Nicolette und er es sich auf dieser Reise nicht nur im Piemont,
sondern auch rechts und links vom Aostatal gut gehen lassen,
bevor diese Reise mit dem SLK in einem Vorort von Mailand enden wird.

Übrigens könnten wir ggf. auch vom Bodensee durch die Schweiz
und Liechtenstein ins Aosta-Tal reisen und so Frankreich meiden,
falls dort wieder einmal die "Gelbwesten", die Gewerkschaften, oder
andere Demonstrations- , Terror- und "Krawall-Touristen" 
ihr Unwesen treiben sollten!


O-Ton Peter:

"Wir werden unsere Reise bei Freunden in Arcore beenden, die vor Ort
ein historisches Formel-1-Hotel*** nicht weit vom Königlichen Park von Monza betreiben
und wo wir bereits seit mehr als zwanzig Jahren regelmäßig wohnen,
wenn wir beruflich oder privat vor Ort sind.

und der Nahverkehrszug bringt uns in nur wenigen Minuten in die City von Mailand,
so dass wir uns dort für einen sehr günstigen Fahrpreis
wieder einmal einen schönen und entspannten Tag machen können,
während unser Klassiker hinter den hohen Mauern im Hotelinnenhof auf uns wartet.
 

**********